Dombau-Verein stellt neues Führungskonzept für Domschatz vor

Der Domschatz Minden beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen christlicher Kunst in Deutschland. Foto: Dombau-Verein Minden/Simon Vogel
Der Domschatz Minden beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen christlicher Kunst in Deutschland. Foto: Dombau-Verein Minden/Simon Vogel

Minden (DVM). Der Dombau-Verein Minden (DVM) hat den ehrenamtlichen Domführerinnen und -führern ein neues Konzept für Führungen in der umgestalteten Domschatzkammer vorgestellt. Eine Kunsthistorikerin hatte in den vergangenen Wochen das umfangreiche Papier erarbeitet, das alle Aspekte für eine eingehende Präsentation der christlichen Kunstschätze im neuen Domschatz Minden berücksichtigt.

DVM-Geschäftsführer Dietrich Seele erläuterte in einer Zusammenfassung das 40-seitige Papier, das den Domführerinnen und -führern, die auch in der Schatzkammer aktiv sind, ausführliche Hintergründe zu einzelnen Exponaten gibt. Das Konzept ergänzt einen neuen, gedruckten und digitalen Domschatzführer, der in enger Zusammenarbeit mit der Fachstelle Kunst beim Erzbistum Paderborn vom Pressebüro Amtage in Minden konzipiert und verfasst wurde. Die Gestaltung übernahm die Kölner Grafikerin Maya Hässig. Der gedruckte Domschatzführer wird zukünftig jedem Besucher mit dem Kauf eines Tickets ausgehändigt.

Dietrich Seele und die ehemalige Gemeindereferentin der Domgemeinde, Annemarie Lux, werden nun im Zusammenwirken mit dem DVM-Vorstand das Führungskonzept weiterentwickeln und voraussichtlich ab Mitte Februar in Schulungen den ehrenamtlich Aktiven vermitteln. Lux hat bereits viele Vorbereitungen getroffen und Schulungen veranstaltet, um die Domführer auch in Sachen Dom zu Minden auf neue Herausforderungen vorzubereiten. „Die große Erfahrung von Frau Lux will der DVM gerne nutzen“, erklärte Seele.

Der Vorstand des Dombau-Vereins betonte bei der Vorstellung im Haus am Dom, dass er das neue Führungskonzept für den Domschatz als „lebendes Papier“ betrachte. Die ehrenamtlichen Kräfte hätten teilweise jahrzehntelange Erfahrungen bei Führungen in der alten Domschatzkammer gesammelt. Diese Erfahrungen sollten auch zukünftig in das Führungskonzept mit einfließen.

Der neue Domschatz Minden steht kurz vor der Fertigstellung. In der zweiten Märzhälfte wollen die Domgemeinde und der Dombau-Verein Minden, der die 2,5 Millionen Euro teure Neugestaltung der Domschatzkammer am Kleinen Domhof 24 mit 2,2 Millionen Euro unterstützt und an der Entwicklung des neuen Gebäude- und Ausstellungskonzepts intensiv beteiligt war, eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.